Beiträge von Udo (DL 8 WP)

    [FONT=&quot]Hallo zusammen,


    Ich habe vor ein paar Wochen einen kleinen Petroleumofen "Marke Turm" in der Nachbarschaft auf dem Sperrmüll gefünden. Inzwischen habe ich ihn geputzt und mit neuem Petroleum (aus Frankreich) befüllt.


    Ich habe folgende Probleme beim Anzünden:


    Villeicht kann mir "J.C. Denton", oder jemand anderes der auch so ein schönes kleine "Öfchen" hat damit weiterhelfen ?


    1. Auf dem Ringdocht muss ein "Metallteil mit vielen kleinen Löchern" (kenne den Fachausdruck dazu leider nicht) aufgelegt werden und wenn ich das mache, geht die Flamme ganz schnell wieder aus.


    2. Der Regler mit dem man den Docht "hoch und runter" schiebt lässt sich nicht kontinuierlich wie bei einer Petroleumlampe "rauf und runter" drehen, sondern hat nur 2 Stellungen. "Oben und unten" wohl "An" und "Aus" (?) Ansonstenn ist der wohl verricgelt (?) Ist das richtig so ?


    Ich konnte den Ofen nur zum vernünftigen brennen bringen, wenn ich ihn ziemlich lange auf großer, lodernder und dabei rußender Flamme, erst mal warmlaufen lasse und dann ganz vorsichtig dieses gelöcherte runde "Brennblech" auf den Docht auflege und das mit einer Telefonzange "gaaaanz langsam" ( : auflege , ich denke das ist sicher so nicht im Sinne des Erfinders ?
    Möglicherweise steht mein Docht zu niedrig, aber ich weiss leider nicht, wie man den hoch bekommt, da die Reguliermechanik, wie gerade beschrieben, nur 2 Stellungen zulässt.
    Hast jemand zu dem "Turm" Ofen eine Anleitung oder weiss jemand wo ich im Netz eine finden könnte ?
    Ich habe übrigens eine ganz schwarze Varsion und das Oberteil läuft auch nicht konisch zu, sondern ist wie ein Rohr, mit konstantem Durchmesser und einigen Lüftungsöffnungen gebaut. Oben drauf kann man noch einige weitere Lüftlöcher öffne und schleißen, wohl zum Kochen oder Wasser heiss machen geeignet (?)


    Würde mich sehr freuen, wenn mir jemand in der Sache weiter helfen könnte.


    Danke + Gruss,


    Udo (DL 8 WP)


    [/FONT]

    Hallo zusammen,


    ich habe von "J.C. Denton" in meiner Vorstellung einen freundlichen Hinweis bekommen, dass er sich gut mit Solaranlagen auskennt. Dazu hätte ich an ihn und alle sonstigen Experten folgende Fragen zu dem Thema:


    Vor ein paar Wochen habe ich in einer Zeitungsanzeige einen gabrauchten Kompressorkühlschrank mit 2 Stück 75 Watt Siemens Solarmodulen, Votronik (Shunt-) Solarregler und Votronik- Anzeigegerät für einen Spottpreis bekommen. Musste das nur selbst ausbauen aus einem alten Wohnmobil. Habe das inzwischen ausprobiert, beide Solarmodule (~ 10 Jahre alt) bringen noch gut Leistung (beide annähernd identisch ), selbst bei nicht voller Sonneneinstrahlung. Auch der Kühlschrank (der hat einen eutektischen Speicher eingebaut mit einer Flüssigkeit, die den Aggregatzustand wechselt und somit auch ohne Batteriestrom einige Stunden die Temperatur hält) fünktioniert sehr gut, auch der Regler.
    Nur das Anzeigemodul hat ein Problem mit dem LCD Display. Das hat wohl "das Zeitliche" gesegnet.


    Nun meine Frage : Das Anzeige-Modul kostet neu so deutlich über 100 € weiss jemand, ob es sich ggf. lohnt, dieses Anzeigemodul (LCD Display "ausgelaufen") reparieren zu lassen ? (Modul ist ein Votrinic LCD Anzeige Atr. Nr. 12 16 einen direkten Link kann ich nicht geben, da die homepage das nicht zulässt -> Votronic.de / Photovoltaic / Mess -Anzeigegeräte, da steht der drin).


    So, nun hätte ich zu dem Thema noch eien Frage: Ich habe einne Regler für 12 V.


    Möchte aber die beiden Solarzellen für 24 V verschalten (mein alter Merdcedes 911 Funkwagen hat einen 24 V Anlage im Koffer) und brauche dafür einen neuen 24 V Regler.




    - Soll ich mir wieder einen Preisgünstigen (Shunt-) Regler kaufen, oder einen etwas teureren MPP Regler ?

    Meine 2 Solar -Module haben 36 Zellen, sind von Siemans, Typ Pro 4 JF M 75S Spannung angegeben mit : 22V "open current" (unbelastet) und 17 V "rated" (belastet).
    Leistung 75 Watt (wohl "peak") Strom: short (kurzschluss) 4,8 A und rated (betrieb) 4,4 A jeweils maximum bei bester Sonnenbbestrahlung.
    Als Batterein habe ich 2 frisch befüllte (nasse) Tudor Natoblöcke 12 V 100 Ah (bei C5).
    Lohnt sich bei diesen beiden Solarmodulen ein MPP Regler (die ja wohl auch mit höherer Modul-Spannung eine bessere Ladung erbgeben) ?


    Meine Ladeendspannung der Nassbatterieen soll bei 14,4 V liegen.



    Würde mich freuen, wenn mir zu meinen 2 Fragen jemand einen kleien Kommentar geben könnte.



    Danke + Gruss,




    Udo (DL 8 WP)