Kryptowährungen: Ankauf, Verkauf, usw.

  • Ich habe mal eine Frage an die Crypto-Experten. Ich habe seit längerem eine kleine Summe in verschiedenen Cryptowährungen "investiert". Das Ganze läuft über die eToro-Plattform. Nun möchte ich aber einen Großteil lieber in ein Hardware-Wallet transferieren. Habt ihr da Empfehlungen ?

    Worauf sollte man achten, außer nur direkt beim Hersteller zu kaufen ?

  • Die beiden renomiertesten Hardware-Wallets sind die von Ledger (https://www.ledger.com/) und der Trezor von SatoshiLabs (https://trezor.io/).

    Der Trezor funktioniert nur für Bitcoins, auf den Ledger-Wallets gehen auch einige andere Crypto-Währungen (Übersicht hier: https://www.ledger.com/supported-crypto-assets/).


    Angeblich sind die Trezors bei physischem Zugriff leichter zu knacken als die Ledgers. Das hängt wohl damit zusammen, dass Ledger speziell gegen physischen Angriff gehärtete Chips entwickelt hat, während die von SatoshiLabs/Trezor eher "von der Stange" sind und auch, weil die Hardwareimplementierung komplett bekannt ist (siehe unten). Da habe ich mich aber noch nicht so tief eingearbeitet, daher kann ich das nur vom Hörensagen/-lesen wiedergeben.

    Auf der anderen Seite ist der Trezor komplett Open Source. Und zwar sämtliche Software und Hardware. Wenn du willst und die Fähigkeit hast kannst du das Ding daher komplett durchleuchten. Bei Ledger sind meines Wissens Firmware und Hardware Closed Source. Nur die "Apps", also die Software für die einzelnen Cryptowährungen, sind Open Source.


    Es gibt auch noch ein paar andere Player auf dem Markt, aber deren Produkte haben alle noch nicht so wirklich den "Test of Time" überstanden :) Sprich: Sind einfach noch nicht so lange auf dem Markt wie Ledger und SatoshiLabs und die Produkte haben daher auch noch nicht so ein großes Vertrauen der Community.


    Für den Kauf der Geräte solltest du möglichst wenig persönliche Daten preisgeben, sprich nach Möglichkeit keine Email, Telefonnummer, Geburtsdatum, o.ä. herausgeben. Falls das nicht geht, erstell dir wenigstens eine Emailadresse, die du sonst nirgendwo sonst verwendest. Deine Postadresse wirst du wohl angeben müssen, wenn du die Wallets auch erhalten willst :)
    Hintergrund: Bei Ledger wurden vor kürzerer Zeit diverse Kundendaten entwendet, darunter unter anderem Namen, Post- und Email-Addressen. Diese werden seitdem scheinbar für Spear-Phishing-Angriffe und teilweise auch für Erpressungsversuche verwendet. Ist nicht ganz unbegründet: Hardware-Wallets lohnen sich erst, wenn da auch etwas größere Beträge drauf sind. Die Besitzer sind also potenziell gute Ziele für solche Angriffe.


    Ansonsten noch die üblichen Tipps:

    - Bevor du irgendetwas machst:
    Prüfen, ob die Geräte unmanipuliert bei dir angekommen sind. Die Verpackungen sind normalerweise mit einem Hologramm-Sticker versiegelt. Falls der beschädigt ist oder nicht genau so aussieht wie auf der Webseite des Herstellers solltest du deren Support verständigen.
    Genauso, falls deinem Wallet eine vorausgefüllte Liste mit "dem Seed" beigefügt ist. Falls du diesen Seed verwendest, dann überweist du deine Cryptos auf ein Wallet, das auch jemand anderes auslesen kann (nämlich derjenige, der die Liste erstellt hat). Daher: Immer selbst ein Setup des Wallets durchführen und dabei einen komplett neuen Seed erstellen.

    - Vor den ersten Transfers solltest du ein Firmware-Update der Wallet von der offiziellen Webseite durchführen.

    - Immer den Seed gut sichern, niemals digital und immer an einem Ort, wo niemand zufällig dran kommt (und den komischen Zettel womöglich einfach entsorgt)

    - Vor dem Transfer all deiner Cryptos auf die Wallet solltest du dir nur einen kleinen Betrag darauf überweisen (der nicht weh tut, falls er weg ist). Dann das Gerät resetten und mit dem aufgeschriebenen Seed wiederherstellen. Falls alles glatt läuft, sollte das ursprüngliche Wallet wieder erscheinen, inklusive vorher überwiesenem Betrag.

    - Prahle nicht damit, wieviel du besitzt. Sonst bist du es evtl. schneller wieder los, als dir lieb ist.

    - Wenn du von deinem Wallet aus etwas überweist, dann kontrolliere die Zieladresse immer auf dem Display des Wallets. Es gibt Malware, die sich auf deinem Computer einnistet und Bitcoin-Adressen durch andere austauscht. So überweist du dann deine Coins an den Angreifer, statt dahin, wo du sie haben möchtest.

    Einmal editiert, zuletzt von KidCrazy ()

  • Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Ich werde mal den Ledger ausprobieren und Deine Ratschläge zur Einrichtung berücksichtigen.

  • Auch ich würde gerne in die Welt der Kryptowährungen eintauchen.

    Der Grund ist mein Sohnemann, der heute zu mir kam und sagte: "Papa, du nervst dich doch so sehr, dass du keine Bitcoins gekauft hast, als sie noch 50 Fr. kosteten. Schau mal, hier gibts einen für 30 Rappen. Du willst doch nicht den selben Fehler nochmals machen?"

    Er zeigte mir einen Artikel über Dogecoin...


    Kurzum: Ich möchte gerne auch ein wenig Cryptowährungen kaufen. Im kleinen Rahmen, mehr als Spielerei und nicht als Wertanlage oder um ein Vermögen zu machen. Gut, wenn dann zweiteres mal eintreffen sollte...


    Dank der Ausführung von KidCrazy stehe ich schon nicht mehr ganz so unwissend da.

    Aber einige Fragen sind dennoch offen:


    • Sollte ich ein digitales oder ein physisches Wallet verwenden? Ich tendiere zu einem physischen.
    • Da ich zum Anfang lieber kleinere Beträge in verschiedene Währungen investieren möchte, fiel meine Wahl auf das Letger Wallet. (Bloss welches?)
      Ist das nur in Englisch oder kann man die Sprache auch auf Deutsch umstellen? (Ich fühle mich bei solchen Dingen sicherer, wenn es in meiner Muttersprache ist.)
    • Ich nehme an, die Kryptos kaufe ich auf einer Art Handelsbörse. Welche deutschsprachigen Seiten sind da besonders empfehlenswert? Oder läuft das über eine App?
    • Gibt es sonst noch wichtige Punkte zu beachten, ausser die oben genannten? 

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-

    Einmal editiert, zuletzt von Chuck Noland ()

  • Hi Chuck,


    Zitat
    • Sollte ich ein digitales oder ein physisches Wallet verwenden? Ich tendiere zu einem physischen.
    • Da ich zum Anfang lieber kleinere Beträge in verschiedene Währungen investieren möchte, fiel meine Wahl auf das Letger Wallet. (Bloss welches?)
      Ist das nur in Englisch oder kann man die Sprache auch auf Deutsch umstellen? (Ich fühle mich bei solchen Dingen sicherer, wenn es in meiner Muttersprache ist.)

    Ich persönlich habe den Ledger Nano S, würde mir aber wenn du vor hast mehrere Altcoins zu kaufen einen Ledger Nano X kaufen, da der einfach mehr Coins unterstützt.

    Bin selber mit Ledger sehr zufrieden und ich verwende kein digitales Wallet.

    Für den Anfang könnte aber auch Jaxx als Wallet reichen.


    Zitat
    • Ich nehme an, die Kryptos kaufe ich auf einer Art Handelsbörse. Welche deutschsprachigen Seiten sind da besonders empfehlenswert? Oder läuft das über eine App?

    Genau, für Kryptowährungen gibt es mittlerweile zig Handelsbörsen. Meine Börsen die ich nutze sind hauptsächlich Bitpanda, Binance und Bittrex.

    Am zuverlässigsten hat sich für mich Bitpanda herauskristallisiert, dort sind zwar die Tradinggebühren etwas höher, allerdings gabs zu den Zeitpunkten wo ich tatsächlich verkaufen wollte dann auch keine Probleme, bei Binance zum Beispiel gibt es recht häufig Wartungsarbeiten, wo dann im entscheidenden Moment des öfteren das Traden oder die Auszahlung nicht funktioniert hat, unterstützt allerdings im Vergleich zu Bitpanda weitaus mehr Coins.


    Zitat
    • Gibt es sonst noch wichtige Punkte zu beachten, ausser die oben genannten? 

    Wichtig zu wissen ist, dass wenn du nicht im Besitz deines Private Keys bist, wie beim Ledger oder einer persönlichen digitalen Wallet, dann gehören die Coins auch nicht dir. Sprich die Coins die auf der Handelsplattform liegen gehören der Handeslplattform und nicht dir. Da sind in der Vergangenheit auch schon große Börsen gehackt worden und die Coins unwiderruflich verloren gewesen. Daher nur zum Kaufen, Verkaufen oder Traden die Coins auf der Handelsplattform lassen, ansonsten auf die eigene Wallet transferieren.

  • Ich nutze Binance und meine Wallet ist ebenfalls bei Binance. Ich kaufe und verkaufe die Coins und lasse mir den Gewinn jeweils auf mein Bankkonto ausbezahlen. Funktioniert bis jetzt reibungslos, natürlich immer mit Gebühren verbunden. Wenn man aber mit Dodgecoin z.B. 100% Gewinn gemacht hat, spielen 3% Gebühren auch keine Rolle mehr. Ich hab dort aber auch nur Spielgeld liegen, dass ich Gedanklich abgeschrieben habe. Ich würde keinerlei relevanten Vorsorgegelder oder für mich wichtige Vermögenswerte dort einbezahlen. Das ist für mich wie Casino in den prä-Coronazeiten. Da ging ich ca. 1-3x im Jahr ins Casino und hab pro Abend jeweils 100.- ausgegeben. So habe ich zum Start 300.- via Binance in Altcoins investiert und bis jetzt lief das ziemlich gut (500% Gewinn). :S

    • Sollte ich ein digitales oder ein physisches Wallet verwenden? Ich tendiere zu einem physischen.
    • Da ich zum Anfang lieber kleinere Beträge in verschiedene Währungen investieren möchte, fiel meine Wahl auf das Letger Wallet. (Bloss welches?)
      Ist das nur in Englisch oder kann man die Sprache auch auf Deutsch umstellen? (Ich fühle mich bei solchen Dingen sicherer, wenn es in meiner Muttersprache ist.)
    • Ich nehme an, die Kryptos kaufe ich auf einer Art Handelsbörse. Welche deutschsprachigen Seiten sind da besonders empfehlenswert? Oder läuft das über eine App?
    • Gibt es sonst noch wichtige Punkte zu beachten, ausser die oben genannten? 

    1. Das kommt drauf an, wieviel du ausgeben willst und auf die Cryptotokens, die du kaufen möchtest. Für manche Tokens gibt es kein (physisches) Hardware-Wallet. Um erstmal etwas warm zu werden, reicht ein Software-Wallet aus. Sobald du aber mehr Geld reinsteckst, solltest du den Kauf eines Hardware-Wallets in Erwägung ziehen. Man kann es vielleicht mit dem Kauf eines Safes vergleichen: Wenn ich nur 50 Euro (oder Franken) verstauen will, dann kauf ich mir da keinen Safe für 1000 Euro. Andererseits verstaue ich meine Goldbarren auch lieber nicht unter der Matratze :)


    2. Ich kenne selbst nur den Ledger Nano S, aber den kann ich empfehlen. Sprache umstellen geht meines Wissens nicht, aber viel Text wird da sowieso nicht drauf angezeigt. Von dem, was ich auf dem Webseite lese, hat der Nano X hauptsächlich mehr Speicherplatz, Bluetooth und Unterstützung für iOS (Nano S nur für Android) Den zusätzlichen Speicher benötigst du aber nur, wenn du mehrere verschiedene Kryptowährungen darauf speichern möchtest. Auf den Nano S passen ca. 6 verschiedene drauf, auf den Nano X rund 100. Und der Nano X kostet das doppelte vom Nano S (120€ statt 60€).


    3. Deutschsprachig macht die Auswahl deutlich kleiner :) http://www.coinbase.com (Sitz in USA) ist eine der Cryptobörsen mit der größten Reputation und die haben eine deutschsprachige Benutzeroberfläche. Ansonsten gibt es noch http://www.binance.com, die sind auch schon recht lange im Geschäft, haben allerdings schon 2 Mal ihren Firmensitz wegen regulatorischer Themen verlegt (erst China, dann Japan, jetzt Malta). Ob man das als absolut vertrauenswürdig bewerten will, darf jeder selbst entscheiden. Ansonsten kann (bzw. will) ich jetzt keine andere deutschsprachige Börse guten Gewissens empfehlen. Falls du auch mit englisch einigermaßen klar kommst, ist http://www.bitstamp.net noch eine gute Adresse. Die gibt es schon seit 10 Jahren und haben ihren Firmensitz in Luxemburg und Großbritannien.
    Grundsätzlich solltest du aber auch auf den vertrauenswürdigsten Börsen nur soviel Geld bzw. Kryptowährungen im "Börsendepot" lassen, wie du zum täglichen handeln benötigst. Wenn du nur vor hast zu kaufen und dann erstmal abzuwarten, dann solltest du die Tokens/Coins möglichst bald auf dein Wallet übertragen. Hintergrund ist, dass die meisten Hackerangriffe üblicherweise in den Zeiträumen passieren, wenn die größten Marktbewegungen sind. Also wenn gerade wieder Hinz, Kunz und seine Mutter Bitcoin kaufen wollen. Und leider kann man auch bei den besten Börsen nicht garantieren, dass sie unhackbar sind. Ein einziger gelungener Angriff genügt unter Umständen und die Firma hinter der Börse ist pleite.


    4. Ja. Was die wenigsten beachten, bevor sie irgendwelche Coins kaufen und wieder verkaufen, sind die lokalen Steuerregeln zu diesem Thema. Da solltest du dich unbedingt informieren. In DE ist es z.B. so, dass der private Verkauf von (den meisten) Kryptowährungen als privates Veräußerungsgeschäft gilt. Das bedeutet, dass das ganze steuerfrei ist, wenn zwischen Kauf und Verkauf mindestens ein Jahr vergangen ist. Ansonsten musst du das in deiner Steuererklärung angeben und auch entsprechend versteuern.


    Böse in die Falle tappen kann man damit z.B., wenn man:

    a.) erst kauft,

    b.) bei steigenden Kursen innerhalb eines Jahres wieder verkauft und

    c.) kurz danach bei weiter steigenden Kursen wieder kauft.

    Da die Zeit zwischen Kauf a und Verkauf b < 1 Jahr ist, fällt Steuer auf den entsprechenden Gewinn an. Durch Kauf c hat man aber eventuell gerade keine freien Gelder mehr, mit denen man die Steuern bezahlen kann. D.h. man muss erst wieder mindestens einen Teil seiner Coins verkaufen um Geld für die Steuern frei zu machen. Falls der Wert der Kryptowährung in der Zwischenzeit auch noch gefallen ist, bekommt man womöglich nicht mal mehr die Steuern raus wenn man alles verkauft. Bei dem letzten großen Absturz Ende 2017 sind auf diese Weise eine ganze Menge Neulinge ihr Geld losgeworden.


    Wie die Steuerregeln in der Schweiz aussehen weiß ich nicht, da müsste sich jemand anders dazu äußern.

    Einmal editiert, zuletzt von KidCrazy () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler, Ergänzungen

  • Was heißt denn "virtuell"? :)

    Ich nehme an, du meinst Software-Wallets für den PC oder das Smartphone?


    Für Bitcoin gibt es da inzwischen einige.
    Da eine Empfehlung zu geben ist schwierig, da jedes Wallet auch ihre Vor- und Nachteile mitbringt.
    Unter https://bitcoin.org/de/waehlen-sie-ihre-wallet gibt es aber einen ganz praktischen Assistenten, mit dem man das passende Wallet für die eigenen Zwecke finden kann. Die dort angegebenen Wallets bzw. Links dorthin sollten auch ausreichend vertrauenswürdig sein.


    Für Altcoins gibt es meistens nur das Original-Wallet, da hat man also sowieso keine Wahl.


    Aber bevor ihr jetzt anfangt munter irgendwelche Wallets auf euren Rechner oder Smartphones zu installieren:
    Immer dran denken, dass so ein Stück Software potenziell die vollständige Kontrolle über euer Gerät hat, sobald es mal installiert ist.

    D.h. ihr müsst der Software vertrauen, dass die nichts bösartiges macht.


    Es gibt teilweise Webseiten, die versuchen dem Benutzer weiß zu machen, sie wären offizielle Seiten für bestimmte Kryptowährungen. Tatsächlich lädt man sich mit oder statt der "Wallet" aber ein Stück Malware/ein trojanisches Pferd auf den Rechner. Diese zieht dann bei Gelegenheit eure Coins auf ein vom Angreifer kontrolliertes Wallet.

    Daher ist es eine gute Praktik, wenn ihr vor der Installation nochmal recherchiert, ob die Webseite vertrauenswürdig ist. Googlen nach "<webseite> fake", "<webseite> malware" oder "<webseite> scam" hilft schon weiter, die entsprechenden Einträge muss man sich dann aber auch nochmal in Ruhe durchlesen.

  • Was auch nicht unterschätzt werden sollte: Halltet eure Wallets auf dem aktuellen Stand, sprich: immer schön über die offiziellen Kanäle updaten.

    Vor einiger Zeit gab es z.B. mal einen Bug (oder missbrauchtes Feature) im Electrum-Wallet (was ich übrigens sehr empfehlen kann), mit der Konsequenz, dass dir beliebige Leute ein Popup mit einer beliebigen Nachricht auf den Bildschirm zaubern konnte. Da haben dann ein paar Angreifer Dinge reingeschrieben wie "Achtung: wichtiges Update. Bitte aktualisiere deinen Electrum-Client unter https://www.xyz...". Die Adresse war natürlich nicht die offizielle und enthielt einen Trojaner wie schon weiter oben geschrieben.


    Diese Masche läuft auch heute noch. Letztes Jahr wurden beispielsweise 2 Benutzer um Bitcoin im Wert von rund 22 Millionen US$ erleichtert, nachdem diese ihre veralteten Electrum-Wallets nach langer Zeit wieder angeworfen haben und auf die Popups reingefallen sind.

    https://insidebitcoins.com/new…uing-electrum-btc-wallets

  • Die vorherigen Posts haben eh fast alles schon top! beantwortet.

    Bei kleineren Beträgen kann man schon auf Software Wallets zurückgreifen. Electrum, Exodus, Trust Wallet um mal ein paar zu nennen. Wichtig ist aber die aktuell zu halten, und vor allem sich die P R I V A T E K E Y S zu sichern/exportieren.

    Generell halte ich nichts davon Coins längere Zeit auf Exchanges zu halten. Ganz klar gilt: Not your Keys- not your Coins!


    Und zuletzt - Finger weg von Bitpanda. Horrende Gebühren, miserabler Support

  • So, jetzt habe auch ich den Schritt in die Kryptowelt gewagt.

    Ich habe ein Etherum Wallet eingerichtet und auf Binance für 100 Fr. Dogecoins gekauft.


    Die nächste Hürde ist, wie bringe ich die Coins auf das Wallet?

    Da ich die Coins länger beiseite lege und nicht aktiv damit handeln will, werde ich mir wohl doch noch ein Hardwarewallet von Ledger zulegen.


    Bin ja sehr gespannt, was aus den 100 Fr. in ein paar Jahren geworden ist.

    Wenn ich ja Glück habe, kann ich mir damit zur Pensionierung in 20+ Jahren ein kleines Wohnmobil kaufen. Und schon geht das Träumen los... ^^

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-