Covid 19- wer hatte es schon und mit welchen Symptomen?

  • Hallo, ich wollte mal wissen wer von euch schon Covid 19 hatte und welche Symptome aufgetreten sind?

    Vielleicht wäre es auch interessant zu wissen wie alt diejenige Person ist und wie das mit der Quarantäne abgelaufen ist.

    Mich hatte es gestern vor zwei Wochen erwischt, ich hatte Kopfweh, Gliederschmerzen, leichtes Fieber gegen Abend und fühlte mich schlapp, allerdings an diesem Tag war alles halb so wild.

    Die Tage danach wurde alles dann schlechter, hinzu kam Geschmacksverlust. Ich hatte an diesem Samstag noch Besuch gehabt, der dann ein paar Tage später auch positiv getestet wurde.

    Bin dann ab Montag nicht mehr arbeiten gegangen, trotzdem mussten meine ganzen Kollegen/innen bis jetzt am Freitag in Quarantäne. Meine Tochter war auch positiv, hat das aber besser weggesteckt. Bin seit gestern wieder raus aus der Quarantäne und darf morgen wieder arbeiten gehen. Meine Symptome sind bis auf einen kleinen, ab und zu auftretenden Husten wieder alle weg.

    Bin froh es so gut weggesteckt zu haben, aber es wäre nicht nötig gewesen, naja dann habe ich jetzt ein paar Antikörper. Meine Frau war übrigens negativ, sie hatte aber vor ein paar Wochen auch schon eine Impfung bekommen, wahrscheinlich deshalb. Übrigens, ich bin 52 Jahre alt.

  • :):thumbup: erstmal schön, das Du/Ihr Covid mit einem "leichteren" Verlauf soweit gut überstanden hast/haben:!:

    Meine Symptome sind bis auf einen kleinen, ab und zu auftretenden Husten wieder alle weg.

    Allerdings, ohne jetzt hier Angst machen zu wollen, würde ich bei dieser Aussage doch noch ein/zwei Wochen Genesung dranhängen sowie unbedingt "schweres Heben >15kg & über Kopf sogar >5kg" vermeiden wegen der Gefahr eines Pneumothorax und auf jeden Fall auf eine Nachsorge durch einen Lungenfacharzt in Abständen von ca. 6 Wochen bestehen. HIER noch ein Link zu den Spätfolgeninfos & toitoitoi :thumbup:

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon!
    Gruß derSchü

  • Meine Symptome sind bis auf einen kleinen, ab und zu auftretenden Husten wieder alle weg.

    also wenn Du nicht Symptomefrei bist würde ich mittels Test feststellen ob Du nicht mehr ansteckend bist.
    In A , Kärnten, Bezirk Hermagor Indiz Zahl in der Vorwoche über 600 ist man drauf gekommen, das nach der Quarantäne ein großer Teil der erkranken Mensch noch ansteckend war. Mittels Austrittstest aus der Quarantäne konnte der Indiz endlich gesenkt werden.
    gruß

    Kcco


    https://kurier.at/wissen/gesun…-man-ansteckend/400806242

    Gsund bleiben

    Keep clam and chive on

    Einmal editiert, zuletzt von Kcco120 ()

  • Hallo zusammen


    Nun, da kann ich jetzt auch mitreden.


    unsere Tochter wurde nach Symptomen positiv auf Corona getestet.


    Sie hatte Fieber, Kopfschmerzen und einfach allgemeines Unwohlsein.

    Vorher hatten wir engsten Kontakt mit Ihr.


    Erstaunlicherweise hatte niemand sonst Symptome oder fühlte sich Krank.

    Auch in der Schule nicht.

    Im Umfeld, der anderen Familienmitglieder auch nicht.

    Zwei PCR Tests waren negativ.


    Erstaunlich, das niemand sonst betroffen war? Wen das ganze doch so Ansteckend ist.

    „Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer“

  • Erstaunlich ist das nicht. Hierzu muss man die Dauer der Ansteckungsfähigkeit (Kontagiosität) beachten: https://www.rki.de/DE/Content/…888#doc13776792bodyText10

    Doch ist es schon, da wir immer nahe zusammen sassen, Gemeinsame Mahlzeiten und sogar den Teller geteilt hatten.

    Familiär halt, nicht jeder für sich und das über Tage.


    Ausser mann hat Corona, ist aber nicht ansteckend für andere. Wen es den das auch gibt.

    „Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer“

  • Huhu,


    ein Nachbar hatte es. Er wohnt ca. 30 Meter neben uns.


    Symptome: Fieber für einige Tage, unwohlsein. War natürlich Zuhause für zwei Wochen. Dann ging es wieder - angeblich ohne weitere Beschwerden. Er arbeitet wieder. Alter: 58 oder 59 ist er, normalgewichtig, keine Erkrankungen laut seinen Aussagen. Körperlich immer tätig gewesen.


    Seine Ehefrau hatte keine Anzeichen und war auch nicht erkrankt. Obwohl sie ein gemeinsames Bett VOR dem Befund hatten; aber jetzt auch wieder ;-)


    Waidmannsheil

    zero

    Wetten Sie niemals gegen den menschlichen Erfindungsreichtum. Der größte Feind der Propheten der Apokalypse ist ein Ingenieur (Daniel Lacalle)

  • Wie zero-error schreibt, erging es auch einem Kollegenhaushalt.


    Sie, Ende 20, normalgewichtig und gesund, starke grippeähnliche Symptome mit zwei/drei Wochen anhaltender Erschöpfung. Tests POSITIV. Aber im Herbst war das Gesundheitsamt in FFM heillos überfordert.


    Er, Anfang 30, genau wie sie gebaut und gesund, mit noch stärkeren Beschwerden, aber nach ein paar Wochen in Ordnung. Tests NEGATIV.


    Mal sehen, ob die neiden nochmal was anderes berichten. Aber eine schräge Konstellation.

  • Ich kann es schon verstehen dass ihr meint dass ich mich noch schonen soll und rein theoretisch wäre es ja auch gut sich noch einmal testen zu lassen.

    Jetzt kommt meine Aber-Keule. Zum einen muss ich mich nicht aus der Quarantäne raustesten lassen, zweitens habe ich auch keinen Bock noch länger zuhause in der Bude zu sitzen. Das Hauptargument ist aber folgendes, ich mache gerade eine Ausbildung bzw. Umschulung und muss jetzt gerade meine Facharbeit schreiben, da bin ich auf die Praxis angewiesen. Diese muss ich in wenigen Wochen abgeben und kann mir somit keine weiteren Verzögerungen insbesondere keine längere Krankheit leisten denn sonst schaffe ich mein letztes Ausbildungsjahr nicht und muss dieses wiederholen. Ihr könnt euch vorstellen was das bedeuten würde, noch ein Jahr mit wenig Geld das mir schon seit 4 Jahren fehlt seit ich krank wurde und meinen damaligen Beruf nicht mehr ausüben konnte. Daher Augen zu und durch, so bescheiden das auch ist.

  • Mich hatte es gestern vor zwei Wochen erwischt, ich hatte Kopfweh, Gliederschmerzen, leichtes Fieber

    Bitte beschreibe doch mal, wie du die Tage mit Corona gestaltet hast.

    Was hat dir geholfen ?

    Was war weniger gut ?

    Und welchen Plan hattest du für den Fall einer Eskalation ?

  • @ Vollzeitvater, das ist schwierig zu beantworten, die erste Woche war ich meistens müde und habe dann TV geschaut oder geschlafen. Schlaf war das Beste für meinen Körper und nach dem Schlaf habe ich mich immer besser gefühlt. Tabletten habe ich so gut wie keine genommen, die ersten 2-3 Tage abends ne Ibuprofen und sonst hauptsächlich einen Hustensaft der das Abhusten erleichtert und abends einen Hustenstiller. Was meinst du mit Eskalation, dass die Symptome schlimmer werden oder dass es innerhalb der Familienmitglieder eskaliert?

  • Was meinst du mit Eskalation, dass die Symptome schlimmer werden oder dass es innerhalb der Familienmitglieder eskaliert?

    Genau so. Was wäre gewesen, wenn du zusammen gebrochen wärst und/oder deine Familie starkes Corona bekommen hätte ? Wie wärt ihr dann vorgegangen ?

  • die 3 Kids meiner Freundin hatten Corona.

    1. Tochter im März 2020, leichter Schnupfen, bei Arbeit im KG angesteckt.

    2. Tochter im Sommer 2020 erwischt. Fieber, mehrere Monate Husten, müde, musste Ausbildung pausieren.

    3. Sohn November 2020 angesteckt, 2 Tage 40 Fieber, kein Husten, nach einer Woche fit wie ein Turnschuh. Bei der Arbeit angesteckt, dabei wurden dort insg. 8 Leute angesteckt.

    Meine Freundin und ihr Mann wurden jeweils, wie auch die übrigen Geschwister negativ getestet.

    Schon weird mit der Ansteckung. Bei der Arbeit meines Mannes gab es vor 4 Wochen auch ein Superspread Ereignis trotz Hygienemassnahmen. Gott seit Dank macht er 100% Homeoffice.

  • Ich (um die 60, übergewichtig, nur normale Zipperlein) hatte - wie meine Gattin auch - rd. 10 Tage erhöhte Temperatur und Kratzen im Hals. Bei mir kam noch ein Abend Fieber mit ca. 39 °C hinzu (fiebersenkendes Mittel genommen). Das war es ...


    ... Unterschied zur Gattin: Sie hatte positiven PCR-Test, ich einen negativen :rolleyes:

  • Hallo zusammen, ich habe es jetzt wohl auch. Schnelltest war positiv, PCR folgt morgen. Bis jetzt nur leichtes Halskratzen mit gelegentlichen Husten. Werde weiter Berichten.

    Gruß Steel

  • So wie versprochen hier nun meine Geschichte zum Covid 19 Verlauf.


    2.4. Abends leichtes Halskratzen mit gelegentlichen Husten, der selbst durchgeführte Schnelltest war dann nach ca 20 min. warten postiv (Test der Fa. Ritter mit Nasenstäbchen). Einen Termin für einen PCR zu bekommen gestaltete sich aufgrund der Ostertage schwierig. Über die 116117 wurden uns zwei Links gegeben. Einer auf die Seite der Artztauskunft der funkionierte aber nicht (wurde am Telefon aber auch schon angedeutet) und die Info auf der Seite der 116117 einen Termin online zu buchen. Was für meinen Landkreis allerdings nicht online möglich ist. Es tauchte dort nur ein Hinweis das man dafür eine Telefonnummer anrufen sollte, die allerdings nicht angezeigt wurde... nach langem suchen haben wir dann einen HNO Artzt gefunden der auch über das Wochende Termine zum Test angeboten hat.


    3.4. Symptome unverändert um 11 Uhr dann der PCR Test beim Artzt


    4.4 zum Husten gesellte sich ein leichter Schnupfen um ca 19.30 tauchte dann in der Corona Warnapp das positive Testergebnis auf.


    5.4. Zum husten Hund schnupfen kam ein beginnender Verlust des Geruchssinn. Um 14 Uhr meldete sich dann das Gesundheitsamt und verordnete die Quarantäne bis einschließlich 16.4. Gestellt wurde die Frage nach Beginn der Symptome und der Kontakte zurück bis zum 29.3. Was bei mir lediglich meine Arbeitskollegen waren. Dort musste dann mein Vorgesetzter alle Kollegen angeben zu denen ich ein Gespräch von einer Länge von mehr als 10 min, ohne Maske und mit weniger als 2 Meter. Sowie alle Leute mit denen ich ohne Maske einen Kontakt von über 30 min ohne Maske, in einem geschlossenen Raum ohne Lüftung hatte. Außerdem wurde gefragt ob ich geimpft wurde. Meine Lebensgefährtin(gemeldet im Nachbar Landkreis, daher anderes Amt) wurde gefragt ob sie vorher beim spazieren gehen noch Kontakte hatte. Die ganzen Infos zur Quarantäne wurden dann auch noch einmal per Email und Post zugestellt.


    6.4. Symptome unverändert dazu kam dann auch der komplette Verlust von Geruch und Geschmacksinn. (Fast Fingerdicke kalte Leberwurst ist dann echt komisch zu essen :D ) . Der Geschmackssinn beschränkte sich ab da nur noch auf Süß, Salzig, Sauer, Bitter, Scharf.


    7.4. Info vom Gesundheitsamt das wir uns mit der britischen Variante infiziert haben.


    11.4 bis hierhin waren die Symptome weitgehend unverändert. Der Husten wird schrittweise weniger und der Schnupfen ist meist eher eine verstopfte Nase. Geruch und Geschmack kehren langsam zurück.


    12.4. (Heute) Aktuell nur noch gelegentliches Husten, Schnupfen ist komplett weg, Geschmack wieder voll da nur der Geruch ist noch leicht gedämpft.


    Am 16.4. soll ich zum Schnelltest das Gesundheitsamt besuchen. Ist der negativ darf ich am 17.4. die Quarantäne verlassen.



    Alles in allem war der Verlauf bei uns sehr mild. Bei meiner Lebensgefährtin war es am Anfang eine Nacht mal etwas schlimmer mit Fieber und Schüttelfrost. Was bei mir allerdings komplett ausblieb. Ich habe mich bei ihr angesteckt, wo sie es her hatte ließ sich nicht restlos klären. Es wird wohl ein Kontakt auf der Arbeit gewesen sein.


    Was wurde zur Behandlung unternommen, bei ihr waren immer mal Kopfschmerzen mit dabei, dagegen wurden dann Ibu 400 genommen. Ansonsten Whiskey Cola trinken und Knorkator hören, dazu ausschlafen und viel Ablenkung durch Lesen.


    Das sollte alles sein. Wenn fragen sind gerne stellen.


    Gruß Steel