Welchen Hund für...

  • Sehe ich ähnlich:


    Unsere Kleine (4kg) ist so flink, das letztens ein großer Berner Sennen Jungrüde dies maximal mit den Augen aber nicht mit dem Körper verfolgen konnte. :P


    Er bekam immer einen Riesenschreck mit welcher Geschwindigkeit sich unsere Kleine umgedreht und spielerisch nach ihm geschnappt hat, als er ihr nachgetrottet ist.


    Wobei sie nach einem Schnapp des Berner wohl verschwunden wäre, das ist ihr manchmal nicht so ganz klar. :S

  • ^^

    Und dann gab es da unsere (leider schon verstorbene) gemütliche Neufundländerin, die einmal große Kriegerin sein wollte und auf der Wiese einen Hasen verfolgte. Der, panisch und orientierungslos, schlug einen Haken in die falsche Richtung und lief auf die Hündin zu, worauf diese entsetzt kehrt machte und wir uns halb tot lachten, als der Hase den Hund jagte... :rolling_on_the_floor_laughing::face_with_tears_of_joy::rolling_on_the_floor_laughing:

  • Das nennt man Heute ja nicht mehr Promenadenmischung sondern "Blending Terrier".

    Als Begleithund für Feld Wald und Wiese denke ich eignen sich alle Hütehunde Rassen und ihre "Blending Terrier". (Schäferartige)

    Ebenso allgemeine Begleithunde wenn sie eine entsprechende Grösse haben. ( Beispiel Olde Englisch Buldogge, wenn man die dazuzählen möchte.)

    Jagdlich geführte Hunderassen sollten auch nur von Jägern geführt werden. Normale Hundehalter werden in der Regel nicht glücklich wie auch der Hund nicht.

    Es wird grundsätzlich zuwenig darauf geschaut was sind die Bedürfnisse des Hundes und seiner Natur entsprechend und was die des Menschen.

    Das führt unweigerlich zu Problemen und zwei gebrochenen Herzen. Beispiel unterbeschäftige Border Collie. Ich spreche von Regeln und nicht von Ausnahmen und nur zur Frage, "Welche Hundeasse als Begleitung" zum wandern.

    Und bitte auch den Hund langsam daran gewöhnen wenn es um grössere Strecken geht. Es geht auch um seine Gesundheit und Gelenke und nicht nur um den Menschen. Nennt sich dann Verantwortung für andere Lebewesen.

    Ich verliere nicht! Entweder ich gewinne oder ich lerne.

  • ...schlug einen Haken in die falsche Richtung und lief auf die Hündin zu, worauf diese entsetzt kehrt machte und wir uns halb tot lachten, als der Hase den Hund jagte... :rolling_on_the_floor_laughing::face_with_tears_of_joy::rolling_on_the_floor_laughing:

    Ähnliches hatten wir damals mit unserem Meerschweinchen erlebt, das spontan auf den Hund zu rannte!

    :D

  • Dazu fällt mir nur eines ein - scheißniedlich! :love: Welpen sind einfach unwiderstehlich. Genieße die Zeit der ungewollten Pfützchen und der zerkauten Latschen. Das letzte Kind hat immer ein Fell, bei uns isses so.;)

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Einen Hund hatten wir seit ich denken kann, der erste an den ich mich aber erinnern kann war ein Deutscher Schäferhund (Kurzhaar)

    Ich persönlich habe schon immer Rottis gemocht und so begleiten Sie mich schon seit über 30 Jahren.

    Hier Bilder von Eddi, so klein sind Sie alle niedlich aaaber die werden auch alle groß ;)

  • canuck

    Herzig, der Zwerg im Schnee!

    Wie geht es dem Baby in der Nacht?

    Heimweh nach Mama oder schläft es brav?

    Bevor wir damals unseren Welpen abholten, haben wir ein Stofftier hingebracht und dort gelassen. Es ist dann gemeinsam mit dem Hündchen zu uns gezogen, so hatte sie eine Zeit lang den vertrauten Stallgeruch um sich.

  • Wie geht es dem Baby in der Nacht?

    Heimweh nach Mama oder schläft es brav?

    Die erste Nacht war recht entspannt, nur 2 mal in den Garten um sich zu erleichtern. Die Mama ist in Spanien überfahren worden. Sie und Ihre 2 Geschwister wurden nach Deutschland gebracht und sind ins Tierheim gekommen, von wo wir sie auch her haben (waren die letzten 3 Wochen fast jeden Tag dort um schon mal eine Beziehung aufzubauen). Ich würde eher sagen das Heimweh ist eher nach den anderen zwei Geschwistern, wird aber schon besser - sowas dauert halt. Statt Stofftier haben wir eine alte Decke genommen.

    Du kannst die Zukunft verändern mit dem was du heute tust. :huh:

  • Weil ihr gerade in Spanien seid...habe meine Maus (Ella) direkt aus einem spanischen Tierheim.

    Durch das Haus dort konnte ich mir vor Ort einen Einblick verschaffen und aus den ganzen kleinen Mäusen "meinen" Hund auswählen. Das ist echt schwierig, wenn man eigentlich Angst vor Hunden hat und auch vorher nie einen hatte.


    Hört sich vielleicht komisch an, aber ich denke, dass nicht jeder Hund "perfekt" zu einem passt, egal ob die Rasse genau das ist was man meint super zu passen. Meine Ella passt perfekt zu mir :) Sie ist EINZIGARTIG.


    Dadurch dass ich mit Ella mindestens 6 Monate im Jahr in Spanien war, war sie natürlich dort auch in der Hundeschule. Es ist allerdings nicht üblich kleine Hunde in die Hundeschule zu schicken ?( Der erste Termin war etwas komisch, obwohl die Hundeschule Deutsch-Katalan geführt wurde:

    "Hier haben wir nur Rotties, Schäferhunde, Dober und andere in der Grösse...., ob die Kleine was kann?" Ich hatte nen guten Freund dabei, der dann berlinerisch cool erwidert hat: "Ella frisst die nicht, keine Panik, wir möchten es gerne ausprobieren". Was soll ich sagen, sie hat sich prima gemacht....Sozialisierung nennt sich das....auch wenn man klein ist, muss man sich nicht alles gefallen lassen :dog_face:.

    Mir ging es auch primär darum, dass mir Ella ihre Aufmerksamkeit schenkt, nicht dass sie einen möglichen Einbrecher in den Arm beisst.


    Irgendwann in der Hunde-Schul-Zeit kam es so weit, dass das Fernsehen einen Beitrag über die Hundeschule im 3. Programm von Katalonien gesendet hat und Ella war natürlich dabei <3. Da ging es auch darum "Welcher Hund für welchen "Menschen"". Ella war was für die "ruhigeren" Menschen....


    Ella & Co


    Falls einer meine Maus vor 10 Jahren sehen will, dann auf 5:15 vorspulen.


    Ab 14:30 sieht man dann den neuen Polizeihund des Ortes, der auch zeitgleich mit Ella zu Ende trainiert wurde. Die Ausbildung erfolgte zu Beginn in Deutschland (deswegen hört man auch "Sitz"), Feintraining dann in der Hundeschule. Ella hat immer total fasziniert zugeschaut, aber dann entschlossen....nee den Robert beisse ich nicht, der ist total süss :P


    Bitte einfach mal ein paar Minuten schauen, wie der belgische Schäferhund/Robert (ehemals Hundetrainer der Polizei in D) reagieren/agieren.

  • Heute hat ÖPi die Foxterrierdame Toni kennen gelernt. Liebe auf den ersten Blick.

    Frei nach dem Motto: Tanze mit mir in den Morgen...


    IMG_3155.JPG

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • ...

    und dann schauen wir mal weiter.

    Kurzes Update:


    Kira ist mittlerweile vollständig genesen und auch alle Parasiten haben wir erfolgreich vertrieben.

    Sie hat sich eingelebt und vertraut uns. MIt unserer Fußhupe hat sie sich auch gut angefreundet. In Haus und Garten akzeptiert sie mich als Rudelführer und folgt mittlerweile sehr brav. Sie ist extrem aufmerksam und meldet jegliche Annäherung ans Haus bzw. den Garten mit einem leisen Knurren. Reagiert man darauf nicht dann bellt sie, hört aber auch gleich auf, wenn ich sie anspreche.

    Parkettboden geht mittlerweile gut, Treppen verlieren ihren Schrecken, weil dort immer die Futterschüssel auftaucht und Fliesenboden geht mit etwas Widerwillen.

    Nur beim Gassigehen kämpfen wir noch ziemlich. Klar, sie hat in ihrem bisherigen Leben keine Leine kennengelernt. Sie zieht und zerrt und schnüffelt. Sie horcht auch nicht auf irgendwelche Kommandos und Leckerlis sind draussen auch uninteressant. Sie ist komplett in ihrem gelernten Überlebens- Jagd- und Survivalmodus. Wir müssen wohl Geduld haben und ggf. suche ich mir einen Trainer der uns sinnvolle Tipps gibt über die eh allseits bekannten Methoden...


    LG. Nudnik

  • Nudnik

    In der kurzen Zeit hat sie ja schon eine Menge gelernt, gratuliere zu dem schlauen Mädel! Die Gewohnheiten mehrerer Jahre abzulegen und brav an der Leine zu gehen ist schon ein enormer Schritt, klar dass die da noch Zeit (und eure Geduld) braucht. Alles Gute, berichte bitte weiter :love: